Kontakt-Formular Inhaltsverzeichnis Druckansicht

Rechenschwäche

Rechenschwäche

 

Charakteristische Probleme mit Mengen und Zahlen

Bereits im Vorschulalter fallen Schwierigkeiten auf, Mengen einzuschätzen, zu vergleichen oder zu sortieren. Die Fähigkeiten zu zählen (aufwärts-, abwärts-, weiterzuzählen), Gegenstände abzuzählen oder Mengenbilder zu gesprochenen Zahlwörtern zuzuordnen, sind eingeschränkt. Erstes anschauliches Rechnen mit Gegenständen fällt schwer.
Später werden im Hunderter- und Tausender-Zahlenraum die Stellenwerte vertauscht oder verdreht. Das Rechnen mit Maßeinheiten (Geld, Uhrzeit, Gewichte, Längenmaße) bereitet große Schwierigkeiten.

 

Charakteristische Probleme mit den Rechenfertigkeiten

Grundsätzlich gilt für alle Kinder mit Rechenstörungen: Sie machen die gleichen Fehler wie ihre Klassenkameraden, nur viel häufiger und länger. In den ersten Jahrgangsstufe fallen Dyskalkuliker selten durch große Rechenschwierigkeiten auf. Sie kommen lange nicht ohne Zählhilfen aus (Finger, Stifte, Steine etc.), da sie zählend rechnen und dabei oft noch falsche Zählstrategien verfolgen.

Besondere Schwierigkeiten bereiten Zehner-Übergänge sowie der Wechsel zwischen den Rechenarten. Die Zerlegung von Zahlen, Platzhalter-Aufgaben oder Umkehr-Operationen werden nicht verstanden und willkürlich gelöst. Schwierig erscheint auch das Verstehen und die Umsetzung der Rechenoperationen oder deren zeichnerische Umsetzung.

Im Bereich der Text- und Sachaufgaben kommen oft zahlreiche unterschiedliche Fehlermöglichkeiten zusammen, die Kinder finden keinen Zugang zur Umsetzung des Textes in Rechenaufgaben.

 

Folgeprobleme aufgrund von Dyskalkulie

Mathematische Sachverhalte finden sich z.B. auch im Fach Sachkunde wieder. Das bereitet das Verständnis von Tages-, Wochen-, Jahresverlauf, Thermometer, Himmelsrichtungen, Uhr, Stromkreis, geschichtlichen Ereignissen oder auch die Orientierung mit Hilfe von Karten und Tabellen können bei einer vorliegenden Dyskalkulie größere Schwierigkeiten bereiten.

 

 

Auszug aus: Schulprogramm
 
1. Diagnose
Es gibt aber immer wieder Kinder, die mathematische Verständnisschwierigkeiten haben und Probleme, die Mathematik zu verstehen, die auch bei aller individuellen inneren Differenzierung nur wenig Lernfortschritte zeigen.
Um diese Kinder zu bestimmen, wird mit Einverständnis der Eltern, am Ende des 1. Schuljahres oder zu Beginn des 2. Schuljahres ein so genannter Pretest ( von P. Jansen ) durchgeführt. Um kein Kind zu stigmatisieren und auch zur Vorbeugung , dass kein Kind durch das Raster fällt, nehmen alle Kinder an diesem Test teil.
Mit Hilfe dieses Testes und intensiver Unterrichtsbeobachtungen werden die Kinder ermittelt, die zusätzlichen Förderbedarf haben.
 
2. Maßnahmen
Bei Bedarf und Vorhandensein der nötigen Ressourcen werden dann Fördergruppen eingerichtet. Die Anzahl der Wochenstunden richten sich nach der Zuweisung der Stunden durch die Schulaufsicht.                                                                                                      Die Förderstunden finden zusätzlich zum Unterricht mit höchstens 6-10 Kindern statt.            
 
Im Förderunterricht arbeiten wir mit dem Material von Peter Jansen, der einen Lehrgang zur Vermeidung und Behandlung der Rechenschwäche entwickelt hat.
In den Förderstunden werden 10 Lernbereiche intensiv und individuell behandelt.  
 
1. Zählen und Sortieren
2. Vom zählenden Rechnen zum Kopfrechnen
3. Lagebeziehungen
4. Operatives Verständnis
5. Stellenwerte
6. Fachbegriffe und Textaufgaben
7. Größen
8. Zwanzigerfeld, Hundertertafel
9. Multiplikation und Division
10.Halbschriftliches Rechnen
 
Die Lernbereiche stehen gleichbedeutend nebeneinander und werden individuell und je nach Lernstand bearbeitet. Die Kinder bestimmen ihr Lern- und Arbeitstempo selbst.
 
 
Fördermaterial:        Peter Jansen
Basiskurs Mathematik
Ein Lehrgang zur Vermeidung und Überwindung der Rechenschwäche
-- Diagnose und Evaluation
Prätests und Posttests für Klassen 2 und 3, ausführliche Anleitung und Auswertung

 
 
3. Evaluation
Am Ende des Schulhalbjahres wird dann ein so genannter Posttest durchgeführt ( nur mit Kindern der Fördergruppe ), der zur Feststellung und zum Vergleich der Lernzuwächse dient. Danach entscheidet sich, ob die Kinder noch weiter in der Fördergruppe bleiben.
 

Speiseplan der Woche

 Wir freuen uns, wieder am Schulobstprogramm des Landes NRW teilnehmen zu dürfen und bedanken uns bei den Eltern,  die das Obst und Gemüse für unsere Kinder vorbereiten.

Unsere Schule hat das Klasse 2000-Zertifikat für 2016 bis 2018 als Anerkennung für umfangreiche Umsetzung einer gesunden und aktiven Lebensweise erhalten. 

Wir haben gewonnen!!! Die Klasse 4b erhält Hauptpreis für die Teilnahme am Wettbewerb "Entdecke die Natur - in deiner Umgebung". 

Heute , am Dienstag, den 29.05.2018 ist wegen der hohen Temperaturen in den Klassenräumen ab 11.50 Uhr hitzefrei.

11.06.2017 Schülermannschaft "Feuerkiller" belegt beim Bocholter Triathlon den 1. Platz.

04.03.2017   14. Bocholter Schachturnier

19.01.2017 Frau Jotzo vom Schulmilchteam NRW besucht die Klassen 3a und 3b